Indigo City – die Stadt danach

INDIGO CITY ist ein transdisziplinäres Projekt aus den Bereichen Raumwissenschaft, Design, Tanz, Performance, Musik und Floristik. Die Farbe Indigo, ein tiefklarer Blauton, wird zum Hoffnungs- u. Synergienträger. Das Programm gestaltet sich aus Workshops, Lectures und Screenings. Wir als INDIGO CITY Team sind Wegbeschreiter und Wegbereiter in einem. Die Coronakrise hat gezeigt, wie wichtig es ist außerhalb von starren Denkmustern zu agieren. Wir treffen jedoch auf Hürden – geeignete Räumlichkeiten, der Zugang zu etablierten Strukturen ist schwierig. Wir wagen uns über den Tellerrand der eigenen Disziplin hinaus, spielerisch erarbeiten wir neue Wege ins Unbekannte. Intuitiv loten wir aus, was unter den neuen Rahmenbedingungen von Covid19 und dem krisengebeutelte Kulturbetrieb möglich ist.

Indigo City lässt sich im Zeitfraum von 21. August bis 11. September 2020 im WEST Zwischennutzungsprojekt im ehem. Sophienspital nieder. Ausgangspunkt ist der Dachgarten am ehemaligen Sophienspital. Durch gärtnerische Interventionen, Workshops, Installationen und Performances entsteht der Prototyp für die Stadt danach. Experimentelle Strukturen treffen auf traditionelle Färbetechniken und schaffen Raum für neue Kooperationen. Architektur, Design, Digitale und Darstellende Kunst gehen fließend ineinander über.

Programm und weitere Informationen: indigocity.net

Projektinitiatorinnen: Jana Kilbertus & Verena Schneider

In Kooperation mit Korona Mai